Cleaning 4 Sneaky Places That Germs Hide

Unsichtbar für das bloße Auge, verstecken sich Keime in nahezu jeder Ecke. Doch da man sie nicht sehen kann, bleibt die Frage: „Wo verstecken sich die Keime ganz genau?“ Einige der häufigsten Stellen zeigen wir Ihnen hier. Sie werden überrascht sein.

 

1. Ihr Büro: Gemeinsame Büromaterialien sind Keimmagneten und werden nur selten richtig gereinigt. Desinfizieren Sie Ihren Arbeitsplatz selbstständig, vor allem wenn Sie ihn mit anderen Kollegen teilen.  Versuchen Sie Ihren Bereich mit einem Desinfektionsspray zu reinigen, ohne es abzuwischen. So kann es richtig trocknen, was maximale Reinigungskraft garantiert. Achten Sie besonders auf:

  • Telefone
  • Schreibtischoberflächen
  • Computertastatur und -maus

 

2. Salz- und Pfefferstreuer: Oft übersehen sind Salz- und Pfefferstreuer - mitunter die keimbehaftetsten Stellen eines Haushaltes. Eine Studie der Universität von Virginia aus dem Jahre 2008 setzte sich damit auseinander, welche Oberflächen zur Verbreitung von Erkältungs- und Grippeviren beitragen. Von 30 getesteten Oberflächen wiesen 41% diese Keime auf. Salz- und Pfefferstreuer waren in 100 % der Haushalte betroffen. Dementsprechend sollten Sie unbedingt darauf achten, diese regelmäßig zu reinigen.  

 

3. Flugzeuge: Atemwegsviren und bakterielle Infektionen können sich leicht in einem Flugzeug verbreiten.  Auf engem Raum mit Fremden gefangen, ist die zirkulierende Luft ein Keimverteiler während der Grippezeit. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Sitz bei Antritt des Fluges gründlich zu desinfizieren. Nutzen Sie Desinfektionstücher und achten Sie besonders auf:

- Stuhllehnen

- Ablagen

- Fenster

 

Waschen Sie sich die Hände oder nutzen Sie unser Dettol Hand-Desinfektionsgel, wenn Sie die Toilette aufgesucht haben. Falls Sie Ihr Baby wickeln müssen, dann desinfizieren Sie vorher den Wickeltisch.

 

4. Zahnbürste: Zwei Mal täglich landet Sie in Ihrem Mund. Aber denken Sie einmal an die Keime, die auf Ihrer Zahnbürste lungern? Hier geht es nicht so sehr um „Wo verstecken sich die Keime?“, sondern mehr um die Frage “Woher kommen Sie?”. Haben Sie mal darüber nachgedacht, dass bei jeder Toilettenspülung Bakterien durch das gesamte Badezimmer geschleudert werden, die Sich auch auf Ihrer Zahnbürste niederlassen können? Dieser Bakterienflug kann bis zu zwei Stunden nach der Toilettenspülung in der Luft herumschwirren, bevor er sich irgendwo niederlässt. So reicht einfaches Reinigen plötzlich nicht mehr aus. Schließen Sie den Toilettendeckel bevor Sie spülen und wechseln Sie Ihre Zahnbürste häufig, vor allem, nachdem Sie krank waren.

 

5. Kino: Ähnlich wie Flugzeuge sind Kinos ein guter Platz für die Verbreitung von Bakterien. Ein enger Raum mit vielen fremden Menschen gefüllt, die sich einige Stunden dort aufhalten. Da sich Symptome der Erkältung oder Grippe erst nach einigen Tagen zeigen, kann es sehr gut sein, dass einige Besucher des Kinos bereits krank sind. Hier empfehlen wir, bei jeder Gelegenheit Ihre Hände zu waschen. Vermeiden Sie, dass Sie sich durch das Gesicht wischen (Augen, Nase, Mund) - vor allem wenn Sie Snacks essen.

 

6. Die Küchenspüle: Sie sieht zwar sauber aus, aber Tatsache ist: Ihre Toilette ist eventuell sauberer, als Ihre Spüle. Essensreste, die sich festsetzen, sind für Keime die beste Grundlage um sich zu vermehren, genauso auch für Salmonellen und E. coli Bakterien. Deswegen sollten Sie bei der Reinigung Ihrer Küchenspüle genauso schwere Geschütze auffahren, wie bei Ihrer Toilette. Ihre Waschtücher und –lappen können Sie für eine Minute auf hoher Stufe in die Mikrowelle stecken, um die Keime abzutöten. Die Spüle sollten Sie regelmäßig mit Bleichmittel und Wasserlösungen durchwaschen, um die Ausbreitung von Keimen und Bakterien zu verringern.

 

7. Restaurants: Eine Lektion fürs Leben, die jeder kennen sollte: Seien Sie immer freundlich zu der Person, die Ihnen Ihr Essen bringt. Schlecht, oder gar nicht gewaschene Hände können Ihr Essen mit Bakterien und Viren versehen. Bakterien von Salmonellen bis hin zu Shigellen, welche vor allem in rohen und nicht ausreichend gekochten Speisen beherbergt sein können, können sich in der kompletten Küche ausbreiten. Selbst wenn Sie Ihr Essen „well done“ bestellen, ist es nicht gegeben, dass es bakterienfrei ist. Ein Koch könnte zunächst rohes Fleisch bearbeiten und danach Ihr Gericht berühren, wodurch er durchaus Ihr Essen kontaminieren könnte. Wählen Sie Ihr Restaurant sorgfältig aus und achten Sie immer auf Gesundheitszertifikate.

 

8. Bettwäsche und Handtücher: Wenn Sie krank sind, ist Ihr Bett wahrscheinlich der gemütlichste Platz auf Erden für Sie. Aber es ist wahrscheinlich auch ein Keimherd. Keime können auf Bettwäsche und Handtüchern zwischen drei und sieben Tagen überleben. Reinigen Sie Ihre Bettwäsche einmal die Woche mit heißem Wasser und Ihre Handtücher alle ein bis drei Tage. Die meisten Bakterien sterben in trockener Umgebung, also denken Sie daran, Sie aus feuchter Umgebung zu entfernen.

 

9. Ihre Arztpraxis: Der Ort Ihrer Erlösung kann auch der Ort des Untergangs sein. Sie denken vielleicht nicht, dass Ihre Arztpraxis voller Keime ist, aber bedenken Sie, dass Sie auf engem Raum mit vielen kranken Leuten sitzen. Stühle, Spielzeug und Zeitschriften im Warteraum sind somit meistens mit Keimen kontaminiert. Versuchen Sie also öffentliche Oberflächen zu vermeiden und nutzen Sie jede Möglichkeit, um Ihre Hände gründlich zu waschen. Falls Sie mit Ihrem Kind zum Arzt müssen, bringen Sie eigene Spielsachen und Bücher mit.

 

Also wo verstecken sich Keime? Die Antworten zeigen, sie verstecken sich nahezu überall. Der effektivste Weg sie nicht zu verteilen und aufzufangen ist, sich möglichst häufig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Nutzen Sie also die Dettol Antibakterielle Flüssigseife und gehen Sie den Keimen aus dem Weg.